'Wonder Woman' hat gerade die Kassenrekorde zerstört und Hollywood sollte nie mehr dasselbe sein

Ton Enos / Warner Bros.

Gal Gadot in Wunderfrau



Wunderfrau – der erste weibliche Solo-Superheldenfilm seit über einem Jahrzehnt und die erste Superheldenfilmperiode, bei der eine Frau Regie führte, Patty Jenkins – eröffnete dieses Wochenende mit geschätzten 100,5 Millionen US-Dollar an der heimischen Kinokasse. Jenkins hält jetzt den Rekord für das beste heimische Kinodebüt einer Regisseurin und übertrifft die 85,2 Millionen US-Dollar, die Sam Taylor-Johnson am Eröffnungswochenende verdient hat fünfzig Schattierungen von Grau im Jahr 2015. Fügen Sie 122,5 Millionen US-Dollar an internationalen Bruttoeinnahmen hinzu, und Wunderfrau hat an einem Wochenende bereits mehr verdient als jeder andere weibliche Superheldenfilm in seiner gesamten Kinolaufzeit.

Kurz gesagt, es ist durch eine der härtesten und höchsten Glasdecken Hollywoods gekracht.



Nach Jahrzehnten von Fehlstarts und hinterfragen , der erste Film, der auf der ikonischen Superheldin basiert, ist eine unverwechselbare Sensation. Kritisch schwärmt fahren Kinobesucher, die selten wenn jemals Superheldenfilme ansehen, um ein Ticket zu kaufen Wunderfrau . Es gibt viele Berichte von Publikum bricht hinein spontan Beifall mehrmals . Und die CinemaScore-Note „A“ des Films deutet auf ein langes und gesundes Theaterleben hin – viele begeisterte Fans sind es schon twittern Über Sehen das Film zweimal .

Die meisten Erfolgsfilme sind genau das: gut für das Endergebnis ihrer Studios und die Karrieren ihrer Macher. Gelegentlich hat der Erfolg eines Spielfilms jedoch einen viel tieferen Einfluss auf die Art und Weise, wie Hollywood Geschäfte macht. Kiefer den Sommer-Blockbuster erfunden. Spielzeuggeschichte erstellte das computergenerierte animierte Feature. Die Rächer führte den Begriff eines filmischen Universums ein.

Ähnlich, Wunderfrau Der Erfolg von Hollywood hat das Potenzial, die Art und Weise, wie Hollywood Frauen in Filmen betrachtet, sowohl vor als auch hinter der Kamera zu verändern. Oder es sollen . Und so geht's.

Wunderfrau sollten mehr Frauen einstellen, um Blockbuster-Filme zu machen.

Adam B. Vary / BuzzFeed-Nachrichten / Via boxofficemojo.com

Als ob ihr Kassenrekord nicht genug wäre, hat Jenkins etwas noch Beeindruckenderes erreicht: Sie ist die erste weibliche Filmemacherin, die erfolgreich einen teuren, von visuellen Effekten getriebenen Action-Blockbuster eröffnet hat – praktisch das einzige, was Hollywood-Studios heutzutage zu interessieren scheint - In 20 Jahren. (Der letzte war Mimi Leders Komet-Treffer-die-Erde-Abenteuerfilm Tiefe Wirkung , das 1998 debütierte.)

Und es ist nicht so, dass Scharen von Frauen um diese besondere Kassenkrone konkurrieren konnten. Studioleiter selten einen riesigen Haufen Geld an eine Frau geben, um Regie zu führen irgendetwas , geschweige denn eine so unschätzbare Eigenschaft – was die Leistung von Jenkins noch einzigartiger macht.

Wunderfrau ist ein Eckpfeiler von Warner Bros.' Bemühungen, mit seinen DC Comics-Charakteren ein filmisches Universum zu schaffen, das dem kommerziellen Erfolg von Marvel Studios gleichkommen könnte. Die vorherigen DC-Filme des Studios – 2014 Mann aus Stahl, und 2016 Batman gegen Superman: Dawn of Justice und Selbstmordkommando , alle unter der Regie von Männern – haben sicherlich Geld verdient, aber sie wurden auch mit einem zunehmenden Maß an Gleichgültigkeit und offenem Spott aufgenommen.

Hatte Wunderfrau Das Gefühl, Warner Bros. habe seine Chance vertan, ein eigenes Superhelden-Filmimperium aufzubauen, erwies sich ebenfalls als glanzlos. Jenkins selbst war akut bewusst dass die Folgen nicht nur ihre Karriere, sondern auch die ohnehin schon kümmerlichen Möglichkeiten für alle Filmemacherinnen mit großen Ambitionen zurückgeworfen hätten. Einer Artikel aus Mai bemerkte sogar, wie sehr es für Warner Bros. ein 'Glücksspiel' war, Jenkins einzustellen, da ihr einziger weiterer Film als Regisseurin, das Oscar-prämierte unabhängige Biopic von 2004, war Monster Er hatte ein Budget von nur 8 Millionen Dollar. Aber wie schon viele betont haben, Monster mehr kosten – und an der Abendkasse mehr verdient — als die Debütfilme vieler männlicher Regisseure, denen kürzlich massive Studiozeltstangen ausgehändigt wurden.





Adam B. Vary / BuzzFeed-Nachrichten / Via boxofficemojo.com

Vor Wunderfrau , so etwas wie einen erfolgreichen weiblichen Superheldenfilm gab es nicht. Charaktere wie Scarlett Johanssons Black Widow und Jennifer Lawrences Mystique trugen sicherlich zum Erfolg ihrer jeweiligen Ensemble-Superheldenfilme bei, aber die Studios glaubten einfach nicht, dass eine Frau ihren eigenen Superheldenfilm mit der irrigen Überzeugung, dass Männer ihn nicht sehen würden, als Schlagzeilen machen könnte Es war eine Frau in der Hauptrolle, und Frauen wollten nicht gehen, weil es ein Superheldenfilm war.

Ja, dazu: Laut Warner Bros. Wunderfrau 's Publikum war zu 52 % weiblich und zu 48 % männlich, und beide Geschlechter gaben dem Film eine CinemaScore-Note 'A'. Und mit 100,5 Millionen US-Dollar Wunderfrau ein besseres inländisches Eröffnungswochenende für den Debütfilm eines Superhelden verdient als Ironman , Doctor Strange, Thor, Captain America: The First Avenger , Der unglaubliche Spiderman , und Batman beginnt .

Es stellte sich heraus, dass das Problem nicht so sehr war, dass die Leute keine weiblichen Superheldenfilme sehen würden – sondern dass die Leute keine weiblichen Superheldenfilme besuchen würden, die schlecht waren.

Es sind bereits mehrere weitere weibliche Superheldenfilme in Arbeit. Marvel Studios wird Brie Larson als Carol Danvers, alias Captain Marvel, 2018 vorstellen Avengers: Infinity War bevor sie 2019 ihren eigenen Spielfilm unter der Regie von Anna Boden und Ryan Fleck ( Mississippi-Grind ). (Evangeline Lilly wird Larson technisch bis zur Ziellinie besiegen, Co-Headliner Ameisenmann und die Wespe für Marvel Studios im Jahr 2018.) Joss Whedon arbeitet an einem undatierten Batgirl Film für Warner Bros. und Prince-Bythewood's Silber schwarz for Sony Pictures wird sich auf die weiblichen Marvel Comics-Charaktere Silver Sable und Black Cat konzentrieren.

Hollywood hat jedoch ein Vermögen versenkt, um eine scheinbar endlose Parade von unglaublich muskulösen männlichen Superhelden auf die Kinoleinwände zu bringen, und die Gefahr der Ermüdung des Publikums ist real. Wunderfrau 's begeisterter Empfang sollte ein riesiges, blinkendes Neonschild für Studiomanager sein, auf dem steht: 'Menschen WOLLEN AUCH WEIBLICHE SUPERHELDEN SEHEN – MACH VIELLEICHT MEHR FILME ÜBER SIE!' Zugegeben, das wäre ein langes Zeichen. Aber Hollywood sollte die Botschaft beherzigen.

Wunderfrau sollte dazu beitragen, mehr weibliche Actionfilme zu machen.



Adam B. Vary / BuzzFeed-Nachrichten / Via boxofficemojo.com

Wenn Diana Prince jemandem zu verdanken hat, dass sie endlich in ihrem eigenen Film mitspielte, dann Katniss Everdeen. Während Dämmerung Franchise machte deutlich, dass Filme, die sich an Frauen richten, Mega-Blockbuster-Geld machen könnten, es dauerte bis zum Hungerspiele Franchise, dass Hollywood verstanden hat, dass die Leute Frauen in den Arsch treten sehen wollen.

Sie können auch eine gerade Linie von Katniss zu Daisy Ridleys Rey ziehen in Star Wars: Das Erwachen der Macht , und Felicity Jones' Jyn Erso in Rogue One: Eine Star Wars-Geschichte . Füge Gal Gadots hinzu Wunderfrau , und plötzlich wird klar, dass a Menge der Leute wollen Frauen in den Arsch treten sehen.

Zum Glück hat Hollywood begonnen, aufzupassen: Im Juli werden wir Charlize Theron genau das tun sehen Atomblond , und Cara Delevingne machen dasselbe in Baldrian und die Stadt der tausend Planeten . Ridley wird voraussichtlich im Dezember auch wieder in den Arsch treten Star Wars: Die letzten Jedi . Und 2018, zusammen mit Lillys Ameisenmann und die Wespe , Alicia Vikander wird Lara Croft in Warner Bros. spielen.“ Grabräuber Neustart, und Rosa Salazar ( Elternschaft, Maze Runner: The Scorch Trials ) wird Schlagzeilen Alita: Kampfengel , geschrieben von James Cameron und Laeta Kalogridis und unter der Regie von Robert Rodriguez.

Beachten Sie jedoch, dass dies (außer Salazar) ausschließlich Weiß Frauen treten in den Arsch. Eine der erfrischendsten Sehenswürdigkeiten in Wunderfrau war die unkomplizierte Vielfalt von Dianas Heimat Themyscira, mit Frauen vieler Rassen – und Körperformen – die sich den Bildschirm teilen und gemeinsam kämpfen. Es gibt so viele Geschichten über diese Art von Frauen, die darauf warten, erzählt zu werden. Alles, was Hollywood tun muss, ist, sie zu machen.


Hier sind die geschätzten Top-10-Eintrittszahlen für Freitag bis Sonntag, mit freundlicher Genehmigung von Kasse Mojo :

1. Wunderfrau* – 100,5 Millionen US-Dollar
2. Captain Underpants: Der erste epische Film* — 23,5 Millionen US-Dollar
3. Fluch der Karibik: Tote Männer erzählen keine Geschichten — 21,6 Millionen US-Dollar
Vier. Guardians of the Galaxy Vol. 2 — 9,7 Millionen US-Dollar
5. Baywatch – 8,5 Millionen US-Dollar
6. Außerirdischer: Bund – 4 Millionen US-Dollar
7. Alles alles — 3,3 Millionen US-Dollar
8. Geschnappt — 1,3 Millionen US-Dollar
9. Tagebuch eines Wimpy Kid: The Long Haul — 1,22 Millionen US-Dollar
10. King Arthur: Legend of the Sword — 1,17 Millionen US-Dollar

*Offenes Wochenende