Papst Franziskus trifft sich mit Opfern von sexuellem Missbrauch durch Geistliche und bittet um Vergebung

Giampiero Sposito / Reuters

Papst Franziskus spricht am 5. Juli 2014 vor dem Heiligtum Castelpetroso in der Nähe von Isernia, Süditalien.



Papst Franziskus hat sich am Montag zum ersten Mal mit Opfern sexuellen Missbrauchs durch Geistliche getroffen. Während einer kleinen Privatmesse in einer vatikanischen Kapelle bat er die Opfer um Vergebung und nannte den Missbrauch eine 'schwere Sünde'.

„Es gibt keinen Platz im Dienst der Kirche für diejenigen, die diese Missbräuche begehen, und ich verpflichte mich, keinen Schaden zu tolerieren, der Minderjährigen von einer Person zugefügt wird, egal ob Kleriker oder nicht“, sagte Franziskus während der Messe.



Die Messe von Francis wurde von einigen als Werbegag bezeichnet Kritik . Norbert Denef, ein Sprecher einer deutschen Interessenvertretung für Überlebende von sexuellem Missbrauch durch Geistliche, nannte das Treffen am Montag 'nicht mehr als eine PR-Veranstaltung'.

Der Vatikan widersprach den Vorwürfen der Publicity-Stunts vehement. 'Es war klar, dass es sich absolut nicht um eine PR-Veranstaltung handelt', sagte der Sprecher des Vatikans, Pater Federico Lombardi ZNS , nannte die Messe 'einen Dialog mit einem Pastor und Vater, der versucht, tief zu verstehen'.

Während der Messe bezeichnete Franziskus Kirchenführer, die nicht auf Missbrauchsberichte reagierten, als Unterlassungssünden. „Ich drücke meine Trauer über die Sünden und schweren Verbrechen des sexuellen Missbrauchs durch Geistliche aus“, sagte er während der Predigt. 'Und ich bitte demütig um Vergebung.'

Franziskus traf sich auch einzeln mit sechs Opfern – zwei aus Irland, zwei aus Großbritannien und zwei aus Deutschland – und begrüßte sie in einem Gästehaus des Vatikans.

'Dies ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg der Heilung und Versöhnung', sagte Pater Lombardi gegenüber Reportern.

Der Vatikan gab die Namen der Opfer nicht bekannt, aber einer von ihnen sprach mit Der irische Unabhängige . Marie Kane, die nie über den Missbrauch gesprochen hatte, den sie von einem Pfarrer in der Erzdiözese Dublin erlitten hatte, war eine der sechs, die sich mit Francis trafen. Kane erzählte Der Unabhängige dass die Erfahrung unglaublich war.

'Es war ziemlich erstaunlich. Es gab keine Zeitbeschränkungen für das Treffen“, sagte Kane. „Er ist wirklich bescheiden. Es gab keinen Pomp oder eine Zeremonie.'

Franziskus sprach öffentlich darüber, dass er sich im Mai während einer Rückreise aus dem Heiligen Land mit Opfern von sexuellem Missbrauch durch Kleriker treffen wollte. Er bezeichnete den Missbrauch von Minderjährigen in der Vergangenheit als 'sehr hässlich' und verglich es mit einem Sakrileg.