Können Sie die Anziehungskraft wirklich quantifizieren? Wir untersuchen die 'Statistiken'

Wissenschaft der Anziehung

Stocksy / Marco Govel

Als ich noch ein kleiner Praktikant in einem Online-Magazin in New York City war, wurde ich beauftragt, eine Geschichte mit dem Titel '10 seltsame Dinge, die Männer anmachen' zu schreiben. Die Geschichte listete Eigenschaften wie das Tragen von Rot, das Riechen nach Kürbiskuchen und das Haben auf volle Hüften wie wissenschaftlich erwiesen, um männliche Partner für weibliche Partner zu gewinnen.



Als mein Redakteur mich zum ersten Mal anwies, eine Zusammenfassung von Peer-Review-Studien zusammenzustellen, die eine evolutionäre Grundlage für die Attraktivität verschiedener körperlicher Merkmale aufzeigen, dachte ich, ich würde mich wochenlang in meiner Schulbibliothek verstecken und akademische Arbeiten durchforsten. Aber ich habe mich getäuscht. Es gab Dutzende dieser Studien, und sie waren erschreckend leicht zu finden - ein Zeichen dafür, dass die Wissenschaft der Anziehung offensichtlich selbst bei den klügsten Köpfen der Welt an der Spitze steht.

Zum Beispiel fand ich eine Studie der University of California in Santa Barbara, die ergab, dass dickere Hüften und Oberschenkel als attraktiver angesehen werden können, da das Fett in diesen Bereichen Omega-3-Fettsäuren enthält, die von einer schwangeren Frau auf ihren Fötus übertragen und dessen Ernährung nähren können Gehirn. (Übersetzung: Große Hüften, gutes Zuchtmaterial.) In einer anderen Studie stellten Wissenschaftler der Universität von New South Wales in Sydney, Australien, fest, dass Männer nach einer Reihe von Tests Frauen mit langen, dünnen Armen durchweg als die schönsten bewerteten.



Einige Studien berichteten, dass Männer in der westlichen Kultur am meisten von Frauen mit einem niedrigen Verhältnis von Taille zu Hüfte angezogen werden, ein Indikator für gesundes Gewicht und die Fähigkeit, die Geburt zu unterstützen. ZU Reddit.com Stück verwies auf mehrere Studien, die zeigen, dass Männer hellhaarige Frauen auf der Attraktivitätsskala höher bewerten (obwohl eine Studie besagte, dass Männer Männer mit dunkler gefärbten Haaren für „intelligent“ halten.

Objektiv verstehe ich, warum solche Geschichten im Internet so gut abschneiden: Motiviert durch Ego und Selbsthass sind wir alle neugierig zu wissen, welche physischen Merkmale als die schönsten angesehen werden, damit wir sehen können, ob wir mithalten können . Was mir weniger klar ist, ist, warum einige der am besten ausgebildeten Psychologen an einigen der angesehensten Institutionen der Welt diese Energie einem Thema widmen würden, das so leichtfertig wie körperliche Schönheit zu sein scheint.

Man wundert sich: Was ist die Motivation für diese Studien? Werden sie voreingenommen oder problematisch durchgeführt? Und ultimativ, Ist die Quantifizierung der Anziehungskraft überhaupt wissenschaftlich sinnvoll oder nur ein weiterer Grund für uns alle, uns unsicher zu fühlen? Um dies herauszufinden, habe ich einen Psychologen, einen Paartherapeuten und einen Wellness-Experten konsultiert, um ihre Eindrücke von diesen Studien zu erhalten und letztendlich eine objektive Antwort auf die Frage zu geben: Sind Menschen mit bestimmten körperlichen Merkmalen quantifizierbar „attraktiver“?

Wissenschaft der Anziehung - Freundinnen

Stocksy / Guille Faingold

Bei der Untersuchung der potenziellen Vor- und Nachteile von Attraktivitätsstudien stellte sich zunächst die Frage: Mit welchen Methoden werden diese durchgeführt? Laut dem New Yorker Psychologen Sanam Hafeez, PsyD, müssen die Teilnehmer bei diesen Studien in der Regel eine Reihe von Bildern und Raten betrachten, die sie am attraktivsten finden.

Hier gibt es jedoch bereits Voreingenommenheit. Ich werde den großen, heteronormativen Elefanten im Raum ansprechen: Die meisten Studien, die ich gefunden habe, sowie die von ähnlichen Magazinen berichteten, wurden von Männern verfasst und konzentrierten sich speziell darauf, was Männer bei Frauen mögen. Obwohl es einige Studien darüber gibt, was Frauen bei Männern attraktiv finden, werden Sie kaum eine Fülle von Forschungsergebnissen finden, die die Attraktivität von Frauen für andere Frauen oder Männer für andere Männer untersuchen.

Abgesehen von der Heteronormativität ist es für einen Leser verdächtig schwierig zu sagen, wer diese Studien finanziert und welche Absichten sie haben könnten. ' Diese Studien werden in der Regel von Personen oder Einrichtungen finanziert, die Agenden haben, auch im akademischen Bereich , 'kommentiert Caleb Backe, zertifizierter Personal Trainer und Wellness-Experte für Ahorn Holistik .

Bestenfalls sind die Studien aufgrund der Unvermeidlichkeit menschlicher Zufälligkeit und Irrtümer voreingenommen, aber es lohnt sich auch, das sehr reale Potenzial zu berücksichtigen, das Unternehmen mit kommerziellen Motiven in ihre Produktion einbeziehen könnten. 'Rein spekulativ wäre ich neugierig zu wissen, wer diese Art von Studien finanziert', überlegt Fran Walfish, PsyD, ein Familien- und Beziehungspsychotherapeut und Autor von Beverly Hills Der selbstbewusste Elternteil . „Werden sie von der Modebranche, der Diätindustrie oder von kalorienarmen Lebensmittelunternehmen gefördert?Ich weiß es ehrlich gesagt nicht. '

Die anfängliche Motivation für die Durchführung einer Studie zur körperlichen Attraktivität von Frauen sollte ebenfalls in Frage gestellt werden. Warum sollten solche Ressourcen speziell diesem Thema gewidmet werden? Backe denkt optimistisch und sagt: „Es geht zurück auf die ewige Frage, was Schönheit ausmacht. Es wird seit Tausenden von Jahren in Romanen, Gemälden, Gedichten, Musik, Liedern, Tanz, heiligem / liturgischem Schreiben usw. gesprochen, und wir wissen immer noch nicht genau, warum wir das tun, was wir tun. ' Das Fazit, sagt Backe, ist, dass wir den soziologischen Wunsch haben zu wissen, welche Eigenschaften im Laufe der Zeit als durchweg attraktiv angesehen wurden und was sie über unsere Kultur aussagen.

Backe fügt hinzu, dass es möglicherweise auch eine evolutionäre Motivation gibt, zu verstehen, was heterosexuelle Paare anzieht. 'Ungeachtet des technologischen Fortschritts hängt das Überleben und Fortbestehen der Menschheit (die sich im Krieg mit Käfern und anderen Arten befindet) in hohem Maße davon ab, dass wir einen attraktiven Partner finden und uns fortpflanzen', erklärt er. 'Es liegt in unserer Natur, attraktiver aussehen zu wollen und unsere Chance zu erhöhen, am großen Spiel der Menschheit teilzunehmen.'

Attraktiv aussehen zu wollen mag „in unserer Natur“ liegen, aber Hafeez und Walfish stehen dieser Begründung immer noch skeptisch gegenüber und argumentieren, dass in Bezug auf diese Studien die soziologische Neugier und der Drang, die menschliche Spezies voranzubringen, in den Hintergrund treten - modischer Hunger nach Werbung. ' Ich denke, [weibliche Attraktivität] ist ein heißes Thema, das die Aufmerksamkeit der Medien auf sich zieht ', sagt Hafeez. 'Universitäten und andere Quellen führen Studien durch, um Daten zu erhalten, die sie dann in der Presse bewerben können.'

Wissenschaft der Anziehung - junges Paar

Stocksy / Alto Images

Selbst wenn Voreingenommenheit und zwielichtige Agenden minimiert werden, lohnt es sich zu fragen, ob die Anziehungskraft wirklich quantifiziert werden kann oder nicht und wie nützlich diese Quantifizierung ist. Hafeez, Walfish und Backe sind sich einig, dass die Ergebnisse dieser Studien zwar legitim sind, aber keineswegs universell.

Darüber hinaus können sie ebenso schädlich wie informativ sein. 'Obwohl die Daten Vorteile haben, erfassen Studien wie diese nicht die Tatsache, dass die Anziehungskraft von Person zu Person unterschiedlich ist, und es kann dazu führen, dass Frauen schlecht über sich selbst denken, wenn sie nicht das sind, was die Forschung für optimal hält', sagt Hafeez.

Nicht nur das, sondern auch das Gefühl, von einem bestimmten physischen Merkmal angezogen zu sein, ist nur ein kleiner Teil des komplexen Puzzles, das die menschliche Anziehungskraft ausmacht. Auch Geruch, Stimme, Energieniveau, Intelligenz, Werte und persönliche Erfahrung spielen eine Rolle. ' Während die Bestimmung der Attraktivität sicherlich eine physiologische Seite hat, sind viele andere Faktoren zu berücksichtigen ', sagt Hafeez.

Bedenken Sie, dass die Erfahrungen, die wir in der frühen Kindheit gemacht haben, als mentale Abdrücke dienen, die beeinflussen, was uns in Zukunft anziehen wird. 'Zum Beispiel könnte dieser 30-jährige Mann, der ein Faible für Rothaarige hat, von Rothaarigen angezogen worden sein, nachdem er in der dritten Klasse einen Rotschopf für einen Lehrer hatte, im selben Jahr, in dem seine Eltern geschieden waren', erklärt Hafeez. 'Er fand, dass sein Lehrer für ihn eine tröstliche Mutterfigur war und sich von diesem Zeitpunkt an immer auf Rothaarige konzentrierte.'

Um die Dinge weiter zu verkomplizieren, kann das, was wir später im Leben durchmachen, diese neuronalen Bahnen neu verkabeln. „Nehmen wir an, der 30-Jährige geht eine Beziehung mit einem Rotschopf ein, der ihm das Herz bricht und ihn betrügt. Dieses emotionale Trauma kann dazu führen, dass der Mann eine Abneigung gegen Rothaarige hat und schwört, nie wieder mit einer Rothaarigen auszugehen. Er wird sie unattraktiv finden «, fährt Hafeez fort.

Ich wage eine Studie über Haarfarbe und Anziehungskraft, um all das Gepäck zu erklären.

Wenn die Wissenschaft wirklich daran interessiert ist, die Anziehungskraft zu quantifizieren, sollten Experten der Meinung sein, dass Institutionen ihre Aufmerksamkeit stärker auf interne Eigenschaften wie Freundlichkeit, Ehrlichkeit und Selbstachtung richten sollten. 'Diese Charaktereigenschaften erzeugen den hellen Glanz in den Augen eines Menschen, zu dem wir am stärksten hingezogen sind', sagt Walfish. 'Die Tatsache, dass wir unsere Zeit, Energie und unser Geld auf körperliche Attraktivität konzentrieren, verewigt einfach das inhärente Problem der Konzentration Amerikas auf äußere Schönheit. … Das Alter verschlechtert die körperliche Attraktivität. Innere Schönheit bleibt. '

Dies ist das Problem mit ethnischen Schönheitsstereotypen ArtikelquellenWir nutzen jede Gelegenheit, um hochwertige Quellen, einschließlich von Experten begutachteter Studien, zu nutzen, um die Fakten in unseren Artikeln zu untermauern. Lesen Sie unsere redaktionelle Richtlinien Erfahren Sie mehr darüber, wie wir unsere Inhalte genau, zuverlässig und vertrauenswürdig halten.
  1. Lassek Wd, Gaulin SJC. Belege für Nubilität und Reproduktionswert als Schlüssel zur körperlichen Attraktivität von Frauen . Evol Hum Behav . 2019; 408-419. doi: 10.1016 / j.evolhumbehav.2019.05.001

  2. Brooks R., Shelly JP, Fan J., Zhai L., Chau DK. Viel mehr als ein Verhältnis: multivariate Selektion an weiblichen Körpern . J Evol Biol . 2010; 23 (10): 2238 & ndash; 2248. doi: 10.1111 / j.1420-9101.2010.02088.x

  3. Bovet J. Evolutionstheorien und Männerpräferenzen für das Verhältnis von Taille zu Hüfte von Frauen: Welche Hypothesen bleiben bestehen? Eine systematische Überprüfung . Front Psychol . 2019; 10: 1221. doi: 10.3389 / fpsyg.2019.01221