Ein 30-jähriger Mann verlässt das Haus seiner Eltern nicht, also haben seine Eltern ihn vor Gericht gebracht, um zu versuchen, ihn rauszuschmeißen

Mark und Christina Rotondo haben Anfang dieses Monats eine Petition gegen ihren 30-jährigen Sohn eingereicht, um ihn aus ihrem Haus im Hinterland von New York zu vertreiben, nachdem er sich wiederholt geweigert hatte, zu gehen. Am Dienstag versuchten die Eltern, die Angelegenheit vor Gericht zu klären.

Google Maps

Das Paar sagte, sie seien dazu gezwungen worden eine Petition einreichen mit dem Obersten Gerichtshof von Onondaga County, um ihren Sohn Michael aus ihrer Wohnung zu entfernen.



„Der Beschwerdegegner, MICHAEL ROTONDO, hat sich in den letzten Jahren in der Wohnung des Beschwerdeführers niedergelassen. Dieser Beklagte, MICHAEL ROTONDO, ist der Sohn des Petenten und er ist ein Erwachsener, der 30 Jahre alt ist“, heißt es in der am 7. Mai eingereichten Petition.

Michael, der in juristischen Dokumenten zugab, seit acht Jahren im Haus seiner Eltern zu leben, hat ihre Versuche, ihn rauszuschmeißen, immer wieder abgewiesen.



Mark und Christina fügten der Petition die vielen Briefe bei, die sie an ihren Sohn schickten. 'Wir haben beschlossen, dass Sie dieses Haus sofort verlassen müssen', sagte der erste von ihnen, datiert vom Februar.

NYSCEF

„Wenn Sie nicht bis zum 15. März 2018 abreisen, wird sofort ein Strafverfahren eingeleitet“, heißt es in einem weiteren Folgeschreiben.

NYSCEF

Die Eltern boten ihrem Sohn sogar 1.100 US-Dollar an, um ihm bei der Sicherung seiner eigenen Wohnung zu helfen – sowie allgemeine Ratschläge, um einen Job zu finden und etwas Geld zu verdienen.



NYSCEF

Dann, im März, als die vorherigen Briefe weitgehend ignoriert wurden, setzten sie eine weitere Frist wieder ein.



NYSCEF

Ihre letzte Bitte an ihren Sohn beinhaltete weitere finanzielle Hilfe und andere Hilfe, um ihn auf die Beine zu bringen.



NYSCEF

Mitte Mai reichten Michaels Eltern ein Rechtsordnung für seine Räumung und Dienstag trafen sich die Eltern mit Michael vor Gericht. Laut syracuse.com, die zuerst gemeldet In dem Fall versuchte der Richter 'alles in seiner Macht Stehende', um den 30-Jährigen davon zu überzeugen, aus dem Haus seiner Eltern auszuziehen.



Syrakus.com / Via youtube.com

BuzzFeed News hat versucht, Michael und den Anwalt seiner Eltern zu erreichen.

Das Erscheinen vor Gericht war eine anstrengende halbe Stunde des Hin und Her zwischen dem Richter und Michael, a syracuse.com Reporter, der im Gerichtssaal war, bemerkte. Hier sind einige ihrer besten/schlechtesten Highlights:

„[Der Richter des Obersten Gerichtshofs des Bundesstaates Donald Greenwood] bezeichnete die Forderung des Sohnes nach weiteren sechs Monaten als „ungeheuerlich“.

[Michael] bezeichnete den Räumungsbefehl des Richters als „ungeheuerlich“.

...

„Als [Michael]s Eltern ruhig auf der Hoftribüne saßen, schien [Michael] sich nach dem Rampenlicht zu sehnen. Irgendwann rief der Richter [Michael] auf die Bank. [Michael] stellte fest, dass sich die von den Medien aufgestellten Mikrofone auf dem Podium des Anwalts befanden. Er hat versucht, das Podium mit nach oben zu nehmen.'

...

'Auf die Frage, ob er im Keller wohne, antwortete [Michael] in einem Schlafzimmer.'

...

'Auf die Frage, ob er erwäge, so viel Zeit damit zu verbringen, nach einer neuen Wohnung zu suchen, wie gegen die Räumung zu kämpfen, antwortete [Michael], dass er noch nicht bereit sei, sein Zuhause zu verlassen.'

„Nach dem Gericht sagte [Michael], er habe ein Geschäft, um sich selbst zu ernähren. Aber als er nach seinem Geschäft gefragt wurde, antwortete [Michael]: 'Mein Geschäft ist mein Geschäft.''

Laut syracuse.com befahl Richter Greenwood Michael, das Haus seiner Eltern sofort zu räumen und den Erwachsenenschutzdienst zu untersuchen.



Syrakus.com / Via youtube.com

Nach der Gerichtsverhandlung sprach Michael Berichten zufolge mit der Presse und kehrte in sein Elternhaus zurück.